Mein Leben mit einer Angst- und Panikstörung

Zähne, Zahnfleisch und Panik

| 2 Kommentare

Ach Leute…wie soll es denn anders sein? Geht es mir etwas besser, kommt die nächste Baustelle, die meinem Körper das ihm so tolle Adrenalin verschafft. Ich habe Angst vorm Zahnarzt. Das ist nichts Neues. Wäre ich halbwegs stabil, würde ich mir einen Termin holen. Warum? Nun…ich habe einen abgebrochenen Zahn am Oberkiefer. Dort verirrt sich manchmal ein Stückchen vom Gewürz oder was auch immer. Auch wenn ich mir hundertmal am Tag die Zähne putze…das passiert trotzdem. Ich bin ja froh, dass ich mich um meine Zähne kümmere denn der Zahnarzt meint, dass es schlimmer aussehen könnte. Allerdings ist es so, dass ich rgelmäßig alle paar Monate eine kleine Schwellung am Kiefer bekomme. Da entsteht dann ein kleiner Abszess. Der verschwindet immer alleine. Ich putze weiter brav meine Zähne und Spüle mit Listerine. Ja, das tut meiner Zunge momentan nicht gut. Die brennt wie Blolle. 

Nach einigen Tagen (manchmal dauert es auch 1-2 Wochen) verschwindet das wieder. Manchmal wird es so dick, dass auch meine Wange anschwillt. Blöd ist das aber mein Zahnarzt meint, dass es zwar nicht toll aber auch nicht so gefährlich ist, dass ich durchdrehen müsste.

Aber was macht Vonny? Durchdrehen… Immer und immer wieder obwohl ich das mittlerweile kennen müsste. Ich steigere mich so da rein, dass mir schwindelig wird. Ich bilde mir ein, dass das ans Herz geht und ich dadurch krank werde. Vielleicht sogar einfach umfalle, weil ich eine Myocarditis übersehe oder was auch immer. Blöde, hypochondrische Ängste eben…

Genau so ist es momentan bei mir. Ich bin gerade etwas ruhiger. Okay…gestern hatte ich wieder eine Panikattacke aber das geht schon irgendwie. Nur die blöden Ängste, dass ich krank sein oder werden könnte…das macht mich wahnsinnig.

Ich weiß, dass das schwer zu verstehen ist. Aber so ist das mit der Angst… Zumindest mit der krankhaften Angst. Die kann man einfach nicht verstehen. Ja, es gibt Dinge bei denen ich weiß, warum ich depressiv bin. Aber die Ängste haben für mich keinen wirklichen Sinn. Klar kann auch ich krank werden. Das kann jedem passieren und ich kann mich davor auch nicht schützen. Natürlich ist es gut, wenn ich mich gesund ernähre, auf meine Fitness achte, auf meine Zähme achte etc. aber auch wenn bei mir zu 100% alles okay ist, kann ich krank werden. Man kann einfach nicht alles von sich weg halten.

Ach was nervt mich das… Unsagbar. Aber da muss ich durch. Ich weiß, dass das mit meinem Zahn sehr bald wieder gut ist und ich habe mich trotzdem wieder richtig irre gemacht. Ist das mit dem Zahn gegessen, kommt die nächste Angst. Irgendwas… Herz, Thrombose, Embolie, Atmennot, Schlaganfall… Was auch immer. Daran muss ich jetzt arbeiten. Ganz dringend!

Ich möchte Sport machen. Denn Sport tut mir und meiner Psyche gut. Aber ich habe Angst, dass die „Entzündung“ auf mein Herz gehen könnte. Ich weiß nicht einmal, ob es eine Entzündung ist. Vielleicht ist da einfach ein Gewürz drin, was sich rauseitern möchte… Keine Ahnung…

Krankheitsängste… Wie geht man dagegen an?

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Ich weiß nicht einmal, wie ich gehen die regulären Ängste angehen kann. Mal funktioniert es ganz gut und mal geht’s gar nicht. Ich möchte doch einfach nur normal sein und leben. Bis zum letzen Jahr ging es mir echt gut. Dann kommt da so ein blöder Vorfall und der schmeißt mich total zurück. Aber ich weiß, dass ich es wieder schaffe. Ganz bestimmt.

Ich habe mir auch in den Kopf gesetzt, mein Fernstudium zur Ernährungsberaterin und den Kurz „Kreatives Schreiben“ durchzuziehen. Ich möchte schreiben…arbeiten, vielleicht kreativ werden und ein Buch schreiben. Ich habe einiges vor. Vor allem möchte ich, dass meine Ängste langsam mal verschwinden.

Mittwoch geht mein Mann wieder arbeiten. Das wird eine harte Zeit für mich…für uns. Aber ich denke, dass ich daran wachsen werde. Ich werde mir Tagespläne erstellen mit Zielen, die ich am Folgetag erreichen möchte. Arbeiten, Haushalt, Sport…ich habe einiges vor.

Jetzt versuche ich den Abend einigermaßen zu genießen. Ängste abschalten…irgendwie…

Ich wünsche Euch noch einen tollen Abend ohne Angst, ohne Stress und mit einer großen Menge Spaß.

 

Eure Vonny

2 Kommentare

  1. Liebe Vonny, du sprichst mir aus der Seele. Ich habe seit vielen Jahren Angst vor Krankheiten und versuche mich zu befreien. Ein Schritt nach vorn, zwei zurück. Aber ich gebe nicht auf…! Kein Dr. Google mehr, kein Fachreportagen oder Krankheitsserien… Ich habe nun endlich auch erkannt, warum ich mich immer wieder in die Krankheiten reinsteigere. Und ich hoffe ganz doll, dass das der Schüssel ist… Shari

    • Hallo Shari – Danke für Dein Feedback. Es tut mir leid, dass Du auch mit diesen Ängsten zu kämpfen hast. Es ist nicht einfach aber ich finde Deine Einstellung gut. Google hat bei mir auch einiges beeinflusst. Ich will auch nicht mehr googeln, was aber manchmal irgendwie automatisch kommt. Zudem habe ich 2 medizinische Berufe erlernt und bringe etwas Wissen mit, was mich ab und an in den Wahnsinn treibt. Ich denke auch, dass es wichtig ist zu erkennen, warum es so ist. Ich wünsche Dir, dass Du Deinen Schlüssel tatsächlich gefunden hast und aus dieser Spirale ausbrechen kannst. Ich wünsche Dir dafür alles Liebe. Vielleicht lesen wir uns ja nochmal 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.