Mein Leben mit einer Angst- und Panikstörung

Ablenkung ist manchmal sehr hilfreich

| Keine Kommentare

Ich stand nun ca. 2 Wochen total unter Strom. Erst hatte mein Mann einen Unfall und wir hatten einiges zu erledigen. Versicherung, Sachverständiger und die Sorge, dass etwas anderes am Auto sein könnte, als eben „nur“ der Blechschaden. Dann haben wir Besuch erwartet. Die erwachsenen Kinder meines Mannes wollten uns besuchen. Samstag war es dann soweit. Alle waren sehr aufgeregt denn das letzte Mal haben wir uns alle vor 8 Jahren gesehen. Da waren die Kids also sogar noch Kids. Mein Kopf brummte und ich hatte irgendwie Angst, dass ich was falsch machen könnte. Dass das ein bisschen auf meine Psyche gegangen ist, könnt Ihr Euch denken. Als dann Samstag Abend alles vorbei war, waren alle sehr erleichtert. Der Samstag war doch ein recht gelungener Tag. Doch ich war regelrecht platt. Als mein Mann zurück kam, haben wir uns fast sofort ins Bett gelegt. 

Sonntag musste ich nicht kochen, da genug von Samstag übrig war. Wir hatten für 6 Personen 2 Familienpizzen bestellt. Pizza geht eben immer. Aber ich war ziemlich durch den Winde. Wohl alleine durch die vergangenen Wochen. Alles eben nicht so einfach.

ato

Mal ein kleines Bild von unserem Black Beauty. Unser Mercedes… Unser Liebling. Okay – Gut, dass es „nur“ ein Schaden am Auto ist und es ist wirklich gut, dass meinem Mann nichts passiert ist. Weh tut uns das aber trotzdem und ja, es geht auch an die Psyche.

Sonntag haben wir uns somit etwas abgelenkt. Wir haben uns legal einige Filme runtergeladen. Legal ist ganz wichtig denn noch mehr Ärger kann ich nicht gebrauchen. Filme lenken mich gut ab. Also haben wir fast den ganzen Sonntag im bett gelegen und Filme geschaut. Viel geredet und einfach nur gechillt. Das hat richtig gut getan.

Ja, ich war heute früh trotzdem noch nicht ganz auf der Reihe aber ich denke, dass nach und nach auch alles wieder gut wird. Ich war/bin einfach ziemlich überfordert. Ich war schon froh, dass ich wegen dem ganzen Stress nicht durchgedreht bin oder Panikattacken bekommen habe. Diesmal hat sie mich wirklich verschont. Die Angst war zwischendurch da. Vor allem in der Nacht. Doch ich habe versucht, meine Gedanken umzulenken. Es hat relativ gut funktioniert und aus dem Grund möchte ich sagen, dass Ablenkung zwar kein Allheilmittel ist…aber manchmal ist sie einfach nötig, um die Gedanken umzulenken und sich selbst mal auf einen anderen Weg zu bringen.

Vor allem lustige Filme – also Komödien helfen mir sehr in solchen Tagen. Ich kann meinen Kopf etwas schonen, was nachdenken etc betrifft. Einfach mal berieseln lassen ohne groß irgendwelche Gedanken im Kopf zu haben. Ja, das tut richtig gut.

Was macht Ihr, um Euch abzulenken?

 

Eure Vonny

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.